Solitär-Ringe günstig kaufen

Schmuck ist die schönste Art der Wertschätzung und je nach Verarbeitung und verwendeten Materialien auch eine der teuersten. Es verwundert nicht, dass sich gerade Ringe einer großen Beliebtheit erfreuen. Ein möglicher Grund ist hier die Vielseitigkeit der verschiedenen Ringe. Einer dieser Ringe ist der Solitärring, der vor allem als Verlobungsring gewählt wird.

Den Solitärring gibt es in vielerlei Variationen. So findet man auch sehr seltene und kostbare Einzelstücke, die in filigraner Handarbeit gefertigt worden sind. Mit einem solchen Ring vermittelt man seiner Auserwählten das Gefühl, etwas ganz Besonderes und Wertvolles zu sein. Darüber hinaus wird so eine persönliche Note verliehen, die dem Ganzen noch mehr Ausdruck verleiht. Ein Solitärring ist das ideale Geschenk für die zukünftige Braut, denn er vereint viele Attribute, die die Partnerschaft und die Liebe betreffen, in einer unsagbar schlichten und dennoch sehr eleganten, feinen Art und Weise.

Der Ursprung des Solitärrings

Ursprünglich wurde der heute vielfach verwendete Solitärring Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt. Dieser erste Entwurf wurde rasch zum Inbegriff des Verlobungsrings und löste seinen Vorgänger, einen Ring mit einem Saphir, dessen blaue Farbgebung die Treue verkörpert und somit auch für ein langes Liebesglück steht, ab.

Abgeleitet wird der Name von dem französischen Wort solitaire, das so viel wie Einzelgänger bedeutet. Dieser Name wurde bewusst gewählt, da hierdurch eindeutig die Eigenschaft des Rings zum Ausdruck gebracht wird, dass er nur von einem einzigen Edelstein verziert wird. Dieser Edelstein ist in der Regel ein Diamant, weswegen der Solitärring in erster Linie auch als Verlobungsring genutzt bzw. gewählt wird. Durch diesen einzigen Diamanten wird dargestellt, dass die Verlobte die einzige und unvergängliche Liebe des Bräutigams ist.

Aussehen

Der Solitärring machte damals vor allem deswegen seinen Siegeszug, weil er eine ganz neue Eigenschaft besaß. Die Art der Fassung, in der der Diamant gehalten wird, war bis zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt.

Der Diamant befindet sich in einem Solitärring in einer mit sechs Krappen gefertigten Fassung. Diese war über lange Zeit das Markenzeichen des Solitärrings. Mittlerweile sind Solitärringe in vielen verschiedenen Variationen mit unterschiedlichen Fassungen erhältlich, wobei bei fast allen Modellen die Krappenfassung, die vom Aussehen her auch an Krallen erinnert und deswegen auch Krallenfassung genannt wird, Anwendung findet. Der Ring an sich wurde nach seinem Erfinder, Tiffany Mount, benannt, weswegen in Bezug auf den Solitärring auch der Begriff Tiffany-Ring verwendet wird.

Die Freude des Betrachtens

Typisch für den Solitärring ist der Diamant, der ihn ziert. Dieser Diamant besticht durch seinen blendenden und zugleich feurigen Glanz. Dieser Glanz wird durch die von allen Seiten her in den Diamanten einfallenden Lichtstrahlen besonders hervorgehoben. Verantwortlich hierfür ist unter anderem auch die Fassung, durch die dieses optische Highlight erst ermöglicht wird.

Bei preisgünstigeren Varianten ist die Fassung im unteren Teil verschlossen und zumeist in einem Teil gefertigt. Dadurch wirkt der Ring an sich nicht mehr so elegant und hochwertig. Des Weiteren wird so verhindert, dass Licht wie bei der Krappenfassung einfallen kann. Der Diamant kann so seine Brillanz nicht erreichen. Ein Beispiel einer solchen Fassung ist die sogenannte Kastenfassung. Durch diese verliert der Ring bzw. der Diamant einen großen Teil seines Funkelns und seines Glanzes.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der Schliff des Diamanten, der dem Ring eine persönliche Note und das gewisse Etwas verleiht. Der Schliff trägt auch dazu bei, dass der Diamant glänzt und funkelt. In Kombination mit der Krappenfassung werden so Lichtspiele erzeugt, die eine einzigartige Brillanz schaffen, die jeden einzelnen Ring zu etwas ganz Besonderem und dadurch auch zu einem individuellen, teilweise auch sehr wertvollen Einzelstück machen. Man kann also sagen, je glänzender und brillanter der Ring ist, desto hochwertiger und individueller ist er geschaffen.

Abwandlungen

Im Vergleich zu früher, dem ursprünglichen Solitärring, sind heute unter diesem Begriff mehrere Arten von Ringen zusammengefasst, deren einziger Nenner der einzelne Edelstein ist. Dieser muss dabei noch nicht einmal über den eher typischen Brillantschliff verfügen, im Gegenteil. Um jedoch dem Begriff alle Ehre zu machen, sollte man bei einem Solitärring grundsätzlich auf die für ihn charakteristischen Eigenschaften Wert legen. Nur so erhält man einen Ring, der in Form, Beschaffenheit und Qualität höchsten Ansprüchen genügt und zumeist ein individuell gefertigtes Unikat darstellt.